Um die Webseite optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir eigene Cookies und von Drittanbietern. Durch die weitere Nutzung unserer Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Diese Nutzung können Sie in Ihren Browsereinstellungen jederzeit ändern. Weitere Informationen finden Sie in unserem Datenschutz.

 

 

eiko_icon eiko_list_icon Dachstuhlbrand

Brandeinsatz - Dachstuhl
Brandeinsatz
Zugriffe 3112
Einsatzort Details

Nidderau-Windecken Nidderwiesenweg
Datum 20.04.2019
Alarmierungszeit 17:56 Uhr
Alarmierungsart Alarmierung per Funkmeldeempfänger
eingesetzte Kräfte

FFW Heldenbergen
FFW Windecken
FFW Ostheim
Führungsdienst Nidderau
FFW Hanau
Brandschutzaufsichtsdienst MKK
Rettungsdienst
Polizei
Fahrzeugaufgebot   FW NID 1-11-1  FW NID 1-46-1  FW NID 1-48-1  FW NID 1-64-1  FW NID 1-19-1  FW NID 2-46-1  FW MKK 21-30-1  FW NID 2-41-1  FW NID 2-19-1  FW NID 5-46-1  FW NID 5-41-1  FW NID 5-19-1  FW NID KdoW  FW NID 01  FW NID 02  FW HU 1-66-1  FW HU AB-ATEM  FW-MKK-KBM-WEST  RTW  RTW  2 Streifenwagen
Brandeinsatz

Einsatzbericht

Die Stadtteilwehren Windecken und Heldenbergen wurden um 17:56 Uhr mit dem Einsatzstichwort *F2-Dachstuhl - Dachstuhlbrand* in den Nidderwiesenweg alarmiert.

Bereits auf der Anfahrt zur Einsatzstelle konnte von den Einsatzkräften eine starke Rauchentwicklung über der Brandstelle wahrgenommen werden.

Beim Eintreffen der Feuerwehr brannte der Dachstuhl des Einfamilienhauses bereits in voller Ausdehnung, ein weiteres Übergreifen auf benachbarte Wohngebäude konnte durch die Feuerwehr verhindert werden. Personen befanden sich glücklicherweise nicht mehr im Gebäude.

Zwei Trupps unter Atemschutz wurde jeweils mit einem C-Hohlstrahlrohr zur Brandbekämpfung im Innenangriff eingesetzt, desweiteren wurden im Außenbereich drei C-Hohlstrahlrohre, eins davon über die Drehleiter vorgenommen.

Im Einsatzverlauf wurde die Stadtteilwehr Ostheim und die Feuerwehr Hanau mit dem Abrollbehälter Atemschutz nachalarmiert.

Aufgrund der starken Rauchentwicklung an der Einsatzstelle wurde seitens der Polizei eine Rundfunkwarnmeldung veranlasst, so dass Anwohner Fenster und Türen geschlossen halten sollten. Desweiteren wurden die Verkehrsteilnehmer auf der in unmittelbarer Nähe zur Einsatzstelle vorbeiführenden B45 vor Sichtbehinderungen gewarnt. Die Sicherheit konnte allerdings nur gewährleistet werden, in dem für einen gewissen Zeitraum, der Fahrzeugverkehr umgeleitet wurde.

Nachdem das Feuer unter Kontrolle war, musste der Dachbereich von innen und außen über die Drehleiter unter Atemschutz komplett geöffnet werden, um gezielt an die einzelnen Brandherde heranzukommen. Diese Bereiche konnten mit den drei eingesetzten Wärmebildkameras gut festgestellt werden.

Ein großes Dankeschön geht an die hilfsbereiten Nachbarn der Brandstelle, die unsere Einsatzkräfte mit ausreichend kühlen Getränken versorgten.

Die Feuerwehr Nidderau war mit 60 Einsatzkräften an der Einsatzstelle tätig, die Aufräum- und Reinigungsarbeiten zogen sich bis in die späten Abendstunden. Seitens der Feuerwehr wurde die Brandstelle in der Nacht nochmals kontrolliert.

Seitens der Feuerwehr Nidderau können keine Angaben zur Brandursache und zur entstandenen Schadenshöhe gemacht werden. Die Polizei hat die Brandursachenermittlung aufgenommen.

 

sonstige Informationen

Einsatzbilder